Hundeschule Süssen

Ihre mobile Hundeschule im Filstal

Die kleine, feine Hundepension

Seit 2012 führen wir eine kleine Hundepension. Wir betreuen Hunde in Tagespension, wenn Sie beim Arbeiten sind.

 

Sie bringen Ihren Liebling morgens und holen ihn/sie abends wieder ab.

 

Was erwartet Ihren Hund hier?

Ihr Hund ist tagsüber unter Aufsicht. Wir betreuen die Hunde zusammen, d.h. es sind zwischen 4 und 6 weitere Hunde anwesend (unsere eigenen inbegriffen).

 

Wir bieten aktuell nun einer Hündin (klein bis mittelgroß) einen Tagespensionsplatz an.

 

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich gerne bei uns telefonisch unter 07162 262430 - bitte gegebenenfalls auf den AB sprechen, wir rufen zurück).

 

Preise:

19,00 EURO pro Tag ohne Futter

23,00 EURO mit Übernachtung ohne Futter





AGB Hundepension

Hundeschule und Hundepension

Oliver Schroth, Blücherstr. 2, 73072 Donzdorf

 

AGB

Tagespension
Der zu betreuende Hund ist zwischen 6 und 7 Uhr morgens bei uns abzugeben. Die Abholung kann zwischen 17 und 18 Uhr erfolgen, oder je nach einzelner Sondervereinbarung.

 

Die Bezahlung der Unterbringung erfolgt wöchentlich. Urlaub und Freizeittage sind spätestens eine Woche vorher anzumelden.

 

Der Hund muss sich mit den anwesenden Hunden vertragen. Daher ist ein vorheriger „Probe­tag“ unvermeidbar.

 

Tagespensionshunde dürfen auch Urlaube in der Pension verbringen. Der Kostensatz wird dann entsprechend erhöht.

 

 

 

Urlaubspension

Die Tagespreise richten sich nach je angefangenem Kalendertag.

 

50% der Pflegekosten werden bei Vertragsabschluss entrichtet, der Restbetrag ist bei Abgabe des Tieres in der Hundepension bar fällig.

 

Endet der Tierpflegevertrag vorzeitig ohne Verschulden der Tierpension, ist die volle Gesamt­summe fällig.

 

Folgendes ist bei Rücktritt des Vertrages zu beachten:

 

Bei Rücktritt des Vertrages 7 Tage vor Antritt oder kurzfristiger sind 50 % der Gesamtsumme fällig. Bitte haben Sie dafür Verständnis, da wir einem anderen Pflegetier bei Terminvergabe absagen mussten.

Ferner ist die Tierpension berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag auße­rordentlich zurückzutreten, beispielsweise falls höhere Gewalt oder andere von der Pension nicht zu vertretende Umstände die Er-füllung des Vertrags unmöglich machen. Die Tierpen­sion hat den Kunden von der Ausübung des Rücktritts-rechts unverzüglich in Kenntnis zu setzten.

Bei berechtigtem Rücktritt der Tierpension entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schaden­ersatz.

Die Pflegekosten beinhalten keine Futterkosten, Tierarztfahrten und Tierarztkosten.

 

Bei Krankheit oder durch einen Unfall verstorbene Tiere während des Aufenthalts in der Tier­pension kann mit Ausnahme von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz kein Schadenersatz ge­fordert werden.

 

Verzögert sich die Abholung eines Tieres ohne Absprache um mehr als 2 Tage, wird der dop­pelte Pflegesatz berechnet.

 

Ab 5 Tagen ist die Tierpension berechtigt, das Tier in ein Tierheim abzugeben.

 

Für Spielzeug und Zubehör des Pfleglings wird keine Haftung übernommen.

 

Der Halter versichert, dass der Hund eine gültige Impfung gegen Hepatitis, Parvovirose, Lepto­spirose, Staupe und Tollwut hat. Der Impfpass ist mitzubringen und verbleibt für die Dauer des Aufenthalts des Hundes in der Tierpension. Sorgen Sie bitte für Zecken- und Flohschutz und eine Wurmbehandlung vor Antritt der Pflege.

 

Läufige Hündinnen werden nicht aufgenommen. Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Tierarzt in Ver­bindung um die Läufigkeit evtl. zu verschieben.

 

Ihr Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung haben, Nachweis in Form von Kopie des Versicherungs-vertrages ist zu erbringen.

 

Der Pflegehund muss sich mit den hier lebenden Tieren vertragen, dies ist vorher zu testen.

 

Bei Verletzungen oder Erkrankungen ist es der Tierpension erlaubt, einen Tierarzt ihrer Wahl zu konsultieren.

 

Der unterschriebene Tierpflegevertrag muss bei Buchung der Leistung unterschrieben werden. Bestandteil des Vertrages ist die Vorlage einer Kopie des Personalausweises des Tiereigentü­mers.

 

 

Haftung

Soweit Dritte die Tierpension für Schäden und Folgeschäden in Anspruch nehmen, deren Ur­sache darin liegt, dass durch das untergebrachte Tier unmittelbar oder mittelbar fremde Rechte und/oder Sachwerte verletzt worden sind, stellt der Kunde im Innenverhältnis die Tierpension von allen Regressansprüchen Dritter uneingeschränkt frei, gleich auf welchem Rechtsgrund diese beruhen, es sei denn, das der Tierpension der nachgewiesene Vorwurf einer grob fahr­lässigen Pflichtverletzung zu machen wäre. Die Regelung und Abwicklung im Außenverhältnis erfolgt direkt zwischen Kunde und geschädigtem Dritten. Der Kunde er­mächtigt die Tierpen­sion entsprechend notwendige Daten an den Geschädigten herauszuge­ben.

 Die zuvor genannte Freistellung gilt auch im Verhältnis zu anderen Kunden der Tierpension, soweit deren Tiere oder sonstige Rechte und Werte, Schaden durch das untergebrachte Tier nehmen sollten. Gleichermaßen haftet der Kunde uneingeschränkt der Tierpension auch für solche Schäden, welche den Betreuungspersonen der Tier-pension und der Ausstattung dar­aus erwachsen, dass sich eine tierspezifische Gefahr des untergebrachten Tieres realisiert. Es sei denn, ein erwiesenes Eigenverschulden der Tierpension sei ursächlich für den eingetrete­nen Schaden. Die Tierpension ist jedoch nicht verpflichtet, sich auf die Geltend­machung ihrer Ansprüche gegenüber der Versicherung verweisen zu lassen.

Kommt es während des Aufenthalts des Tieres zur Verwirklichung einer tierspezifischen Ge­fahr beißen/-aggressives Verhalten gegenüber den Betreuungspersonen) und ist ein weiterer Aufenthalt nach Ansicht der Tierpension aufgrund der dadurch auftretenden Gefährdung nicht mehr vertretbar, so ist der Kunde nach entsprechender Information verpflichtet, das Tier schnellstmöglich abzuholen. Erfolgt dies nicht, so ist die Tierpension im Interesse des Eigen­schutzes berechtigt, das Tier in einem Einzelzimmer unterzubringen und die vertraglichen Leis­tungen in dem Maß einzuschränken, dass eine Gefährdung von Personen und anderen Tieren ausgeschlossen wird. Die Tierpension ist um bestmögliche Unterbringung, Pflege und Versor­gung des an-vertrauten Tieres bemüht. Sollte sich dessen ungeachtet ein Schaden an dem anvertrauten Tier ereignen, verzichtet der Kunde, der insoweit sein Tier auf eigenes Ri­siko in die Tierpension verbringt, auf alle Regress-möglichkeiten gegenüber der Tierpension. Die Tier­pension haftet nur für eigenes Verschulden und nur bei nach-gewiesener grober Fahr­lässig­keit, generell aber nicht für Drittverschulden, noch für Gefahren, die sich aus dem Zu­sammen­sein verschiedenster Tiere ergeben. Die Tierpension haftet dem Kunden insoweit ma­ximal in Höhe des Sachwertes des betreuten Tieres, nicht aber für Folgeschäden und auch nicht für unmittelbare Schäden und Kosten. Die Tierpension hat hinsichtlich ihrer Forderun­gen und Ansprüche, sowie bezüglich etwaiger Frei-stellungsansprüche gegenüber dem Kunden ein vertragliches Pfand- und Zurückbehaltungsrecht an dem zur Betreuung gegebenen Tier.

Schlussbestimmungen

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist, soweit gesetzlich möglich und zu­lässig, der Sitz der Tierpension. Sollten einzelne der vorgenannten Bestimmungen ungültig oder unwirksam sein oder werden, oder aus anderen Gründen nicht durchgeführt werden kön­nen, wird die Gültigkeit des Vertrags hierdurch nicht berührt. Die Vertragspartner verpflich­ten sich vielmehr, ungültige oder unwirksame oder nicht durchführbare Bestimmungen durch an­dere Regelungen zu ersetzten, die dem angestrebten Zweck und der wirtschaftlichen Ziel­set­zung der unwirksamen oder ungültigen Regelung gerecht werden.

Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrags bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftli­chen Bestätigung.